18. Forum zur Zukunft der Demokratie – Städtebau und Architektur in unserer Zeit

Weniger bauen. Bestand pflegen.
Natur erhalten. Freiräume denken.
Schönheit erkennen. Sozial handeln.

DO., 9. JUNI 2022, 19 UHR
Neue Schwanenburg, Hannover

Wie können wir als Architekt*Innen und Städteplaner*Innen in einer Zeit, in der grundlegende Änderungen notwendig sind, auf die Anforderungen reagieren. Welche neuen Ideen für die Weiterentwicklung unserer Stadt sind denkbar und wie können diese umgesetzt werden. Das Narrativ, dass ständig mehr, größer und besser ausgestattet gebaut werden muss und unter dem Schlagwort der Nachhaltigkeit funktionierende Gebäude abgerissen, durch aufwändige Neubauten ersetzt werden und weiterhin riesige Frei- und Grünflächen bebaut und versiegelt werden, soll in diesem Forum hinterfragt und diskutiert werden. Aus der täglichen Praxis heraus, dem Anspruch auf Ästhetik und Schönheit, dem Ziel einer lebenswerten Stadt, auch unter dem Aspekt einer kurz- und langfristigen Wirtschaftlichkeit sind kreative Lösungen für unsere Zeit dringend erforderlich. Wie können Wohnen und Leben bezahlbar sein und wie kann soziale Diversität Raum haben.  Mit dem Blick auf städtische Räume, Verkehrsplanung und Gebäude in Hannover wollen wir zurückkehren an einen Ort an dem wir noch nie waren.

Refernt*innen

Thomas Köhlmos, Landschaftsarchitekt

Lohaus Carl Köhlmos, Landschaftsarchitekten und Stadtplaner, Hannover

Karin Kellner, Architektin, Stadtplanerin
ksw architekten, Hannover

Tobias Hübotter, Architekt, Stadtplaner
Hübotter+Stürken+Dimitrova Architektur & Stadtplanung, Hannover

Karina Zinn, Studentin der Architektur im Masterstudium an der Leibniz
Universität Hannover

Ort

Schwanenburg, Zur Schwanenbug 11, 30453 Hannover

Anmeldung

Per E-Mail unter klauswindolph@t-online.de

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on pocket
Share on email